Scheckheftgepflegte Heizungsanlage

Was beim Auto selbstverständlich ist, sollte auch der Heizung zugutekommen: der jährliche Kundendienst.
10.09.2019 – Erstellt von Thomas Weilacher

Was beim Auto selbstverständlich ist, sollte auch der Heizung zugutekommen: der jährliche Kundendienst.

Neuere Fahrzeuge weisen rechtzeitig automatisch darauf hin. Aber wie sieht es mit der Heizungsanlage im Keller aus? Dabei ist sie, anders als viele Fahrzeuge, sogar dauerhaft im Einsatz. Denn sie liefert nicht nur Heizwärme, sondern sorgt auch für warmes Wasser. Ein Heizkessel hat im Jahresmittel die gleiche Betriebszeit wie ein Motor mit einer Laufleistung von 100.000 bis 150.000 Kilometern. Deshalb sollte man seiner Heizungsanlage das gleiche Recht zugestehen wie seinem Auto: die jährliche Inspektion und Wartung durch einen Fachbetrieb.

Der Fachmann unterzieht alle Teile einer Sicht- und Funktionsprüfung, kontrolliert Anlagenkomponenten wie Brenner, Kessel, Speicher, Regelung, Ausdehnungsgefäße und Rohrleitungen. Bei Bedarf ersetzt er gleich verschlissene oder defekte Teile, bevor es zu einer Störung kommt. Darüber hinaus reinigt der Experte die Heizflächen von möglichen Verschmutzungen und Rußablagerungen, denn diese minimieren den Wirkungsgrad. Die Folgen einer schlecht gewarteten Heizung sind ein erhöhter Energieverbrauch und dadurch steigende Heizkosten. Außerdem nimmt auch die Umweltbelastung zu.

Wie ein Fahrzeug, so hat auch eine „scheckheftgepflegte“ Heizung viele Vorteile: sie arbeitet zuverlässiger, ist besser vor Pannen geschützt und erfreut den Eigentümer durch eine längere Lebensdauer. Auch die Technik hilft mit: Moderne Heizungsregelungen können den nächsten Wartungstermin auf dem Display anzeigen. Damit das System weiterhin zuverlässig läuft und läuft und läuft…

(© Text: Thomas Weilacher – Foto: Alexander Raths – stock.adobe.com)

Das könnte Sie auch interessieren: